. Skip to main content

Daniel Nix

Into the woods: how one man survived alone in the wilderness for 27 years | Michael Finkel

The long read: At the age of 20, Christopher Knight parked his car on a remote trail in Maine and walked away with only the most basic supplies. He had no plan. His chief motivation was to avoid contact with people. This is his story

Daniel Nix

Daniel Nix

Daniel Nix

Un peu de Venise dans notre assiette! La recette des "bigoli" en sauce

Ce samedi, la recette des "bigoli" (pâtes locales) en sauce! Temps de préparation 45 min - quantités pour 4 personnes Ingrédients 2 gros oignons 400 g...

Daniel Nix

How to Run a Rogue Government Twitter Account With an Anonymous Email Address and a Burner Phone

Security expert Micah Lee's guide to creating an anonymous e-mail account, anonymous phone number — and anonymous Twitter account.

How to Run a Rogue Government Twitter Account With an Anonymous Email Address and a Burner Phone ≡TheIntercept_EnglishPortuguês🔍Glenn GreenwaldUnofficial SourcesRobert MackeyIntercepted PodcastFeaturesDocumentsAbout & Contactsft© First Look Media. All rights reservedTerms of usePrivacySitemapTheIntercept_ft✉⎕5Illustration: Doug Chayka for The InterceptHow to Run a Rogue Government Twitter Account With an Anonymous Email Address and a Burner PhoneMicah LeeMicah Lee2017-02-20T14:53:55+00:00Illustration: Doug Chayka for The InterceptOne of the first things Donald Trump did when he took office was temporarily gag several federal agencies, forbidding them from tweeting.In response, self-described government workers created a wave of rogue Twitter accounts that share real facts (not to be confused with “alternative facts,” otherwise known as “lies”) about climate change and science. As a rule, the people running these accounts chose to remain anonymous, fearing retaliation — but, depending on how they created and use their accounts, they are not necessarily anonymous to Twitter itself, or to anyone Twitter shares data with.Anonymous speech is firmly protected by the First Amendment and the Supreme Court, and its history in the U.S. dates to the Federalist Papers, written in 1787 and 1788 under the pseudonym Publius by three of the founding fathers.But the technical ability for people to remain anonymous on today’s internet, where every scrap of data is meticulously tracked, is an entirely different issue. The FBI, a domestic intelligence agency that claims the power to spy on anyone based on suspicions that don’t come close to probable cause, has a long, dark history of violating the rights of Americans. And now it reports directly to President Trump, who is a petty, revenge-obsessed authoritarian with utter disrespect for the courts and the rule of law.In this environment, how easy is it to create and maintain a Twitter account while preserving your anonymity — even from Twitter and any law enforcement agency that may request its records? I tried to find out, and documented all my steps. There are different ways to accomplish this. If you plan on following these steps you should make sure you understand the purpose of them, in case you need to improvise. I also can’t guarantee that these techniques will protect your anonymity — there are countless ways that things can go wrong, many of them social rather than technical. But I hope you’ll at least have a fighting chance at keeping your real identity private.For this exercise, I decided to pick a highly controversial political topic: Facts. I believe that what we know about reality is based on evidence that can be objectively observed. Thus, I created the completely anonymous (until publishing this article, of course) Twitter account @FactsNotAlt. Here’s how I did it.Threat modelBefore we begin, it helps to define a threat model, that is: what we need to protect; who we need to protect it from; what their capabilities are; and what countermeasures prevent or mitigate these threats.Basically, it’s impossible to be completely secure all the time, so we need to prioritize our limited resources into protecting what matters the most first. The most important piece of information you need to protect in this case is your real identity.Law enforcement or the FBI might launch an investigation aimed at learning your identity. It may be to retaliate against you — getting you fired, charging you with crimes, or worse. Your Twitter account might also anger armies of trolls who could threaten you, abuse you with hate speech, and try to uncover your identity.If the FBI opens an investigation aimed at de-anonymizing you, one of the first things they’ll do is simply ask Twitter — and every other service that they know you use — for information about your account. So a critically important countermeasure to take is to ensure that none of the information tied to your account — phone numbers, email addresses, or IP addresses you’ve used while logging into your account — lead back to you.This is true for all accounts you create. For instance, if you supply a phone number while creating your Twitter account, the phone service provider associated with that number shouldn’t have information that can lead back to you either.Another concern: The FBI also might go undercover online and try to befriend you, to trick you into revealing details about yourself or to trick you into clicking a link to hack you. They might make use of informants in the community of people who follow you on Twitter as well. Organized trolls might use the same tactics.Hiding your IP address with TorAn IP address is a set of numbers that identifies a computer, or a network of computers, on the internet. Unless you take extra steps, every website you visit can see your IP address. If you’re using Twitter while connected to your home or office Wi-Fi network, or your phone’s data plan, Twitter can tell. If they hand these IP addresses to the FBI, you will very quickly lose your anonymity.This is where Tor comes in. Tor is a decentralized network of servers that help people bypass internet censorship, evade internet surveillance, and access websites anonymously. If you connect to Twitter while you’re using Tor Browser, Twitter can’t tell what your real IP address is — instead, they’ll see the IP address of a random Tor server. Tor servers are run by volunteers. And even if any of the servers bouncing your data around are malicious, they won’t be able to learn both who you are and what you’re doing.This is the primary benefit that Tor has over Virtual Private Network, or VPN, services, which try to help users hide their IP addresses. The FBI can go to a VPN service to learn your real IP address (assuming the VPN keeps a record of its users’ IP addresses, and cooperates with these requests). This isn’t true with Tor.To get started with Tor, download Tor Browser. It’s a web browser, like Chrome or Firefox, but all its internet traffic gets routed over the Tor network, hiding your real IP address.Using Tor Browser is the easiest way to get started, but it’s not perfect. For instance, a hacker who knows about a vulnerability in Tor Browser can discover your real IP address by tricking you into visiting a website they control, and exploiting that vulnerability — the FBI has done this in the past. For this reason, it’s important to always immediately update Tor Browser when you get prompted.You can also protect yourself from Tor Browser security bugs by using an operating system that’s designed to protect your anonymity, such as Tails or Qubes with Whonix, (I’ve written about the latter here). This is more work for you, but it might be worth it. Personally, I’m using Qubes with Whonix.Getting an anonymous email addressBefore you can create nearly any account online, you need an email address. While popular email services like Gmail or Yahoo Mail let anyone make an account for free, they don’t make it easy to do so anonymously. Most of them require that you verify your identity with a phone number. You can in fact do that anonymously (more on that below), but I prefer using an email provider that is happy to give addresses to anonymous users.One of these providers is SIGAINT, a darknet-only service that forces all its users to login using Tor to read or send email. The people who run it are anonymous and it contains ads for (sometimes very sketchy, sorry) darknet websites. However, you do end up with a working, anonymous email address.If you prefer not to use SIGAINT, another good choice is Riseup, a technology collective that provides email, mailing list, VPN, and other similar services to activists around the world. Accounts are free, and they don’t ask for any identifying information, but you do need invite codes from two friends who already use Riseup in order to create an account.Yet another option is ProtonMail — a privacy-friendly email provider based in Switzerland that asks for minimal identifying information and works well over Tor. However, to prevent abuse, they require Tor users to provide a phone number (that they promise not to store) to receive an SMS during account creation. So, if you’d like to use ProtonMail instead (or any other email service that requires a phone number when creating an account over Tor), follow the steps below to create an anonymous phone number first.I decided to use SIGAINT. In Tor Browser, I went to SIGAINT’s onion service address, sigaintevyh2rzvw.onion, which I found on their public website. This is a special type of web address that only works in Tor Browser, and not the normal internet. From there, I filled out the form to create a new account. That’s it. I’ve now created a brand new anonymous email address: factsaretrue@sigaint.org.Getting an anonymous phone numberWhile attempting to create a Twitter account, I quickly hit a snag. Even if I provide my (anonymous) email address, Twitter won’t let me create a new account without first verifying my phone number. (You might get lucky and get the option to skip entering your phone number — it doesn’t hurt to try — but if you’re coming from a Tor node that isn’t likely.)This is a problem, because I obviously can’t use my real phone number if I want to remain anonymous. So to proceed, I needed to figure out how to get a phone number that isn’t tied to my actual identity. This is a common problem when trying to stay anonymous online, so you can follow these instructions any time you need a phone number when opening an account.There are other ways to do it, but I chose a conceptually simple option: Buy a burner phone anonymously, use it to verify my new Twitter account, and then get rid of it. I wandered around downtown San Francisco looking in convenience stores and pharmacies until I found what I was looking for in a 7-Eleven. Using cash, I bought the cheapest TracFone handset I could find (an LG 328BG “feature phone” —  as in, not a smartphone) as well as 60 minutes’ worth of voice service, for a total of $62.38 after tax. You might be able to find cheaper cell phone handsets if you look long enough.If you’re going to get a burner phone and want to maintain your anonymity, here are some things to keep in mind:Buy your burner phone handset and pre-paid service using cash. Don’t use a credit card.When you buy service, the clerk activates your service card at the cash register. This tells the phone company (TracFone, in my case) exactly which store you bought it from, and when. Keep this in mind, and consider picking a store far away from where you live — like while you’re traveling in another city.Security cameras will probably record your face at the store. Most stores delete old footage on a regular basis, overwriting it with new footage. If possible, wait a week or two before you start tweeting so that the footage is already deleted by the time anyone tries to figure out your real identity.You can find phones and service like this at some convenience stores and pharmacies. If you need to do internet research to find a store near you that sells burner phones, use Tor Browser.As soon as you power on your burner phone, it will connect to cell phone towers, and the phone company will know your location. So, don’t activate your phone, or keep it powered on at all, at your home or office — instead, go to a public place, like a coffee shop, before activating your new phone. Keep it powered off while you’re not using it.Don’t use the burner’s phone number for anything at all that isn’t related to this specific project. This is called compartmentalization; if someone discovers the entire history of that phone number, they shouldn’t be able to learn anything new.Each cell phone handset has a unique identifier. So if you need a second phone number at some point in the future and you don’t want it to be connected to your first phone number, you’ll have to buy a second handset.After buying phone service, you’ll need to activate the phone. This process will be different with different phone companies. TracFone requires you to activate your handset either by calling their phone number from a different phone — obviously not a good option for someone trying to remain anonymous — or by activating online at their website. I activated my burner phone online using Tor Browser. Once you’ve activated your phone, you can use the phone’s menu system to learn what your new phone number is. On my LG 328BG, I pressed Menu, selected Settings, and finally Phone Information to find it.Creating a Twitter account anonymouslyFinally, armed with an email address and phone number that aren’t in any way connected to my real identity, I could create a Twitter account.Before making an account, grab your laptop and burner phone and go to a public location that isn’t your home or office, such as a coffee shop. When you get there, power on your burner phone. Keep in mind that this location is now tied to your burner phone, so you might wish to do this step when you’re traveling in another city.Using Tor Browser, I navigated to https://twitter.com/signup and signed up for a new account. The new account form asked for my full name (“Facts Are True”), my email address (factsaretrue@sigaint.org), and a password. After clicking “Sign up,” I was immediately prompted to enter my phone number. I typed my anonymous phone number and clicked “Call me.” A Twitter robot called my burner and read out a six-digit number, which I typed into the next page on Tor Browser. It worked great.With the phone number verification step complete, I powered off my burner phone. Once you’re sure you don’t need your burner phone anymore, it’s a good idea to get rid of it.Toward the end of the signup process, Twitter prompted me to come up with a username. After many tries, I found one I liked: @FactsNotAlt. After clicking through the welcome screen, I was finally logged into my new anonymous account. I went ahead and confirmed that I control my factsaretrue@sigaint.org email address. And there you have it. I set up my new account and began tweeting about things that are true. Maintaining the Twitter account over timeIf you’re following along, you’ve now created a completely anonymous Twitter account as well. Congratulations! But your work has only just started. Now comes the hard part: Maintaining this account for months, or years, without making any mistakes that compromise your identity. I won’t be following these tips myself with the @FactsNotAlt account — I’ve already outed myself as the owner. But for anyone who is trying to anonymously maintain a popular Twitter account, here are some things to keep in mind.Be careful about how you interact with people:You should operate on a strict “need-to-know” basis. Don’t tell anyone who doesn’t need to know that you’re involved with running this account. Don’t brag. This is, by far, the easiest way to mess up and for your real identity to come out: gossip.Be careful about what privileged information you tweet. If you’re part of a small group of people who have access to some information and you tweet about it, you might become a suspect when before you weren’t.If your account becomes popular, you might begin having conversations with lots of strangers on the internet. Be very careful what you say, even if you’re saying it in a private message. Some of these strangers might be gaining your trust in hopes that you’ll slip and tell them scraps of information about your identity.Be very careful about clicking links that people send you — they could be trying to learn your IP address, or even trying to hack Tor Browser. Avoid clicking them at all, but if you really want to click one, first make sure you’re running the very latest version of Tor Browser and set your security slider to High.Be conscious of your word choice. People might analyze your writing style to de-anonymize you, so you should try to write in a voice that’s distinctive from your own, if you can. For example, it wouldn’t be wise for Donald Trump to tweet, “The failing @theintercept keeps writing FAKE NEWS. Sad!” from his anonymous account, because people might suspect that he’s the person behind that account.Compartmentalize:Never log in from your work computer — many companies spy on their employees’ computers. Use a personal computer instead. Also, avoid your work network — many companies log exactly which computers connect to their network and what they do online. Tor hides what you’re doing, but the company can still tell that you’re using Tor on their network.Always use Tor Browser when using your account. Don’t log in on your phone. Don’t log in with any other browser. Don’t even look at your anonymous Twitter account while logged into your personal account.When you are logged into your anonymous account, don’t follow your personal account, or the accounts of any of your friends. Don’t retweet or like any of those tweets either. Basically, don’t make it obvious who your social group is.Be careful about uploading photos for tweets or your profile. Photos often contain metadata that could be used to lead back to you. Screenshots don’t though, so one easy way to remove metadata from a photo is to take a screenshot of it.Many successful Twitter accounts have a team of people who run them instead of a single individual. If you’re part of such a team, or thinking of sharing access to your existing account with someone new:Only invite people that you know and that you trust.Come up with a set of operational security rules — like the rules listed above — and make sure that everyone involved understands them and is on the same page.Come up with a secure communicate channel as a team, and only discuss the Twitter account using this channel, or in person. There are many different technologies you could use, all with different trade-offs, but one option is to use the encrypted messaging app Signal: Create a Signal group (with an innocuous name) and set your messages to automatically disappear after a short time, like 5 minutes.Instead of just tweeting when you come up with ideas, edit each other’s tweets. This will both improve the quality of the tweets, and could help defeat style analysis, since you’ll end up with a shared voice.And finally, keep in mind that after all this, Twitter can always kick you off for their own reasons. And if your account gets hacked and the email address associated with it is changed, you’ll have no way to recover it.Good luck!RelatedContact the author:Micah Lee✉micah.lee@​theintercept.comt@micahflee˅ ⎕ 5 CommentsTheIntercept_NewsletterD×✓Weekly Digest✓Breaking Stories and Exclusives⟶Email list managed by MailChimp

Daniel Nix

Watch German Typhoons Intercept A Boeing 777 That Lost Contact With The Airport

I can imagine quite a few horror scenarios onboard an airplane. Looking outside your window and seeing fighter jets is definitely at the very top of that list. That was the reality this week for passengers aboard an Indian Jet Airways flight bound for London that lost contact with air traffic controllers in Cologne, Germany, leading German Air Force Eurofighter Typhoons to scramble and intercept the plane.

Daniel Nix

Daniel Nix

Daniel Nix

Daniel Nix

Don't Be a Sucker - 1947

In this anti-fascist film produced by US Military in the wake of WWII, the producers deconstructs the politically motivated social engineering of Germany by ...

Daniel Nix

HOW TECHNOLOGY IS CHANGING THE WAY WE THINK - Daniel Suarez, Jan Kalbitzer & Frank Rieger

Daniel Suarez: https://youtu.be/rTx78aaZ6w0 Dr. Jan Kalbitzer: https://youtu.be/rTx78aaZ6w0?t=19m35s Discussion with Frank Rieger: https://youtu.be/rTx78aaZ6...

Daniel Nix

Every Country in the World (Part 1)

Support Wendover Productions on Patreon: https://www.patreon.com/wendoverproductions This is every country in the world, or at east the first 98 since part t...

Daniel Nix

Daniel Nix

How to Customize Kodi with All the Bells and Whistles

In this updated guide, I will walk you through the Kodi (was XBMC) customization tips and tricks needed to take your Kodi installation to the next level.

Daniel Nix

Webmentions Are Pingbacks For The Open Web

In a recent speech, Matt Mullenweg mentioned his ambition for WordPress to become the operating system of the open web. WordPress is already a key plank in the open web. It allows people of all levels of technical ability to build a site and publish content, and, perhaps even more importantly, those

Daniel Nix

Daniel Nix

Michael Moore said Donald Trump's election is going to be the biggest f**k you in human history'. He was right

Before American citizens headed to the polls, Michael Moore gave his grave forecast for the outcome of the election. It now appears his prediction was right: a vote for Donald Trump would transpire to be the “biggest f**k you in human history”.

Daniel Nix

Multilevel Marketing: Last Week Tonight with John Oliver (HBO)

Multilevel marketing companies claim to be legitimate businesses, but some seem awfully…pyramid shaped. John Oliver and Jaime Camil demonstrate how they work...

Daniel Nix

YouTube Challenge - I Told My Kids I Ate All Their Halloween Candy 2016

For each of the past five years we’ve asked parents to pretend they ate all their kids’ Halloween Candy and post video of it to YouTube. We got more submissi...

Daniel Nix

Daniel Nix

Superfood: Das Märchen von der guten Avocado

Sie wurde zum Inbegriff der bewussten Küche: Gut für den Körper. Gut für den Planeten. In Wahrheit ist die Avocado ökologisch höchst fragwürdig.

Superfood: Das Märchen von der guten Avocado | ZEIT ONLINE // Picture element HTML5 shiv document.createElement( 'picture' ); window.Zeit = { jsconfHost: 'http://scripts.zeit.de/static/js', communityHost: 'http://community.zeit.de', view: { 'banner_channel': 'wissen/article', 'ressort': 'wissen', 'sub_ressort': '', 'type': 'article', get: function( key ) { return this[key] ? this[key] : ''; } }, isWrapped: false, wrapped: { client: /Android/i.test(navigator.userAgent) ? 'android' : 'ios', ivwclient: /Android/i.test(navigator.userAgent) ? 'aadzeion' : 'appzeion' }, tabletMinWidth: 768, sideAdMinWidth: 998, noliquidMaxWidth: 1024, maxWidth: 1280, getClientWidth: function() { return Math.max( document.documentElement.clientWidth || 0, window.innerWidth || 0 ); }, isMobileView: function() { return this.getClientWidth() < this.tabletMinWidth; }, getSiteParam: function() { if ( this.isMobileView() ) { if ( this.isWrapped ) { return 'mobile.app.' + this.wrapped.client; } return 'mobile.site'; } return 'desktop.site'; }, getCeleraOneOrigin: function() { if ( this.isMobileView() ) { if ( this.isWrapped ) { return 'app'; } return 'mobile'; } return 'web'; }, viewport: { meta: document.getElementById('viewport-meta'), standard: document.getElementById('viewport-meta').getAttribute('content'), banner: 'width=1280', set: function( key ) { this.meta.setAttribute( 'content', this[ key ] ); }, isLandscape: function() { if ( window.matchMedia ) { return window.matchMedia( '(orientation: landscape)' ).matches; } var orientation = screen.orientation || screen.mozOrientation || screen.msOrientation, angle; if ( typeof orientation === 'string' ) { return /^landscape/.test( orientation ); } if ( typeof orientation === 'object' ) { angle = orientation.angle; } else if ( 'orientation' in window ) { angle = window.orientation; } return Math.abs( angle ) === 90; } }, breakpoint: { get: function () { try { return window.getComputedStyle( document.querySelector('body'), ':before' ).getPropertyValue( 'content' ).replace( /\W/g, '' ) || 'desktop'; // replace " and ' at last } catch( e ) { return 'desktop'; } }, getTrackingBreakpoint: function() { var point = this.get(); return point === 'desktop' ? 'stationaer' : point; } }, queue: [], require: function() { this.queue.push( arguments ); } }; if ( screen.width >= window.Zeit.tabletMinWidth && screen.width < window.Zeit.maxWidth ) { window.Zeit.viewport.set( 'banner' ); } // trigger print dialog after "Artikel drucken" was clicked if ( location.search.indexOf( 'print' ) !== -1 ) { if ( window.addEventListener ) { window.addEventListener( 'load', window.print, false ); } else if ( window.attachEvent ) { window.attachEvent( 'onload', window.print ); } } var gzipEnabled = false; // edited version of the original iqd code // adds the ability to load different adcontroller versions depending on isMobileView() var iqd_mode = (function() { var dm = window.location.href.toLowerCase(); return dm.indexOf( 'iqdeployment=' ) > 1 ? dm.split( 'iqdeployment=' )[1].split( '&' )[0] : 'live'; })(), // conditionalize output of gzip fileending, to prevent code replication gz_suffix = gzipEnabled ? '.gz' : '', // conditionalize output of cdn directory for mobile, to prevent code replication mob_suffix = window.Zeit.isMobileView() ? '_mob' : ''; document.write(''); if (typeof AdController !== 'undefined') { var adcSiteInfo = { $handle: 'artikel', level2: 'wissen', level3: '', level4: '', $autoSizeFrames: true, keywords: 'zeitonline', tma: '' }; // add keyword 'diuqilon' for tablet in portrait orientation only if ( window.Zeit.getClientWidth() >= window.Zeit.tabletMinWidth && window.Zeit.getClientWidth() < window.Zeit.noliquidMaxWidth ) { var kws = adcSiteInfo.keywords.split(','); kws.push('diuqilon'); adcSiteInfo.keywords = kws.join(','); } AdController.setPageInfo(adcSiteInfo); } try { AdController.stage(); } catch(e) {} if (typeof AdController !== 'undefined') { AdController.initialize(); } (function() { var s = document.createElement('script'); s.type = 'text/javascript'; s.async = true; s.src = document.location.protocol + '//cdn.iqcontentplatform.de/iq.js'; var sc = document.getElementsByTagName('script')[0]; sc.parentNode.insertBefore(s, sc); })(); window.rawrConfig = { locationMetaData: { 'article_id': '/2016/43/avocado-superfood-anbau-oekologie-trend', 'published': '2016-10-30T07:14:02+01:00', 'description': 'Das Märchen von der guten Avocado', 'channels': ['Wissen', 'Umwelt'], 'ressorts': ['wissen'], 'tags': ['Ernährung', 'Ökologie', 'Landwirtschaft', 'Wasser', 'Südafrika'], 'meta': { 'description': 'Das Märchen von der guten Avocado' } }}; if ('ActiveXObject' in window || window.navigator.msPointerEnabled) { var s = document.createElement('script'); s.type = 'text/javascript'; s.src = 'http://card-builder-zon-assets.espi-cdn.com/js/svg4everybody.min.js'; document.head.appendChild(s); }arrowArrowAn icon describing an arrow. closeCloseAn icon describing a close action, such as for overlays.facebookFacebookAn icon describing Facebook.flip google Google+ An icon for Google+ jump mailMailAn icon describing an envelop such as an email or a letter.playPlayAn icon describing a play action. shareShareAn icon describing a sharing action.stackStackAn icon describing a hand of cards. twitterTwitterAn icon describing Twitter.urlUrlAn icon describing an action of sharing/copying a url. whatsapp (function(w,d,s,l,i){w[l]=w[l]||[];w[l].push({'gtm.start': new Date().getTime(),event:'gtm.js'});var f=d.getElementsByTagName(s)[0], j=d.createElement(s),dl=l!='dataLayer'?'&l='+l:'';j.async=true;j.src= '//www.googletagmanager.com/gtm.js?id='+i+dl;f.parentNode.insertBefore(j,f); })(window,document,'script','dataLayer','GTM-MH96D5'); if (typeof AdController !== 'undefined' && AdController._siteConfig._adapterName === 'gpt') { AdController.render('iqadtileOOP'); } var iam_data = { "st" : "zeitonl", "cp" : "wissen/bild-text", "sv" : "i2", // 'mo' on mobile, see below "co" : "URL: /2016/43/avocado-superfood-anbau-oekologie-trend/komplettansicht"}; if ( window.Zeit.isMobileView() || window.Zeit.isWrapped ) { iam_data.st = "mobzeit"; iam_data.sv = "mo"; } if ( typeof iom !== "undefined" && typeof iam_data !== "undefined" ) { iom.h( iam_data, 1 ); } Inhalt if ( typeof AdController !== 'undefined' && !window.Zeit.isMobileView() ) { if( ! document.getElementById( "iqadtile1" ) ) { var elem = document.createElement('div'); elem.id = "iqadtile1"; elem.className = "ad ad-desktop ad-desktop--1 ad-desktop--1-on-article"; elem.setAttribute('data-banner-type', 'desktop'); document.getElementById('ad-desktop-1').parentNode.appendChild(elem); AdController.render('iqadtile1'); if (window.console && typeof window.console.info === 'function') { window.console.info('AdController ' + AdController.VERSION + ' tile 1 desktop') } } } if ( typeof AdController !== 'undefined' && window.Zeit.getClientWidth() > window.Zeit.sideAdMinWidth && !window.Zeit.isMobileView() ) { if( ! document.getElementById( "iqadtile2" ) ) { var elem = document.createElement('div'); elem.id = "iqadtile2"; elem.className = "ad ad-desktop ad-desktop--2 ad-desktop--2-on-article"; elem.setAttribute('data-banner-type', 'desktop'); document.getElementById('ad-desktop-2').parentNode.appendChild(elem); AdController.render('iqadtile2'); if (window.console && typeof window.console.info === 'function') { window.console.info('AdController ' + AdController.VERSION + ' tile 2 desktop') } } } ZEIT ONLINENachrichten auf ZEIT ONLINE Menu Schließen Abo Shop Akademie Jobs mehr Urlaubsziele Kulturveranstaltungen Partnersuche Immobilien Automarkt ZEIT Reisen Urlaubsziele Kulturveranstaltungen Partnersuche Immobilien Automarkt E-Paper Audio Apps Archiv Anmelden / Registrieren Login window.rawrConfig = window.rawrConfig || {};window.rawrConfig.sso = function() { this.remote_auth = "e30=, 74d3cdccf6e518d02f8a2c6c78a2e385d906ff9b, 1477998704"; this.name = "ZEIT ONLINE"; this.icon = "http://images.zeit.de/static/img/favicon.ico";; this.loginUrl = "http://meine.zeit.de/anmelden?url=http://www.zeit.de/2016/43/avocado-superfood-anbau-oekologie-trend/komplettansicht";; this.registerUrl = "http://meine.zeit.de/registrieren?url=http://www.zeit.de/2016/43/avocado-superfood-anbau-oekologie-trend/komplettansicht";; this.logoutUrl = "http://meine.zeit.de/abmelden?url=http://www.zeit.de/2016/43/avocado-superfood-anbau-oekologie-trend/komplettansicht";; this.rawrReturnUrlParameter = "url";}; suchen Suche Politik Gesellschaft Wirtschaft Kultur Literatur Film & TV Musik Kunst John Williams‘ „Augustus“ Buchtipps: Leseperlen Wissen Digital Campus Studium-Interessentest Studiengänge Uni-Rankings Karriere Entdecken Sport Spiele Mobilität Hamburg Südtirol #NichtEgal millionways Stiftung SRH Zukunftskongress Brunel: Karriere mehr ZEITmagazin if ( typeof AdController !== 'undefined' && !window.Zeit.isMobileView() ) { if( ! document.getElementById( "iqadtile3" ) ) { var elem = document.createElement('div'); elem.id = "iqadtile3"; elem.className = "ad ad-desktop ad-desktop--3 ad-desktop--3-on-article"; elem.setAttribute('data-banner-type', 'desktop'); document.getElementById('ad-desktop-3').parentNode.appendChild(elem); AdController.render('iqadtile3'); if (window.console && typeof window.console.info === 'function') { window.console.info('AdController ' + AdController.VERSION + ' tile 3 desktop') } } } if ( typeof AdController !== 'undefined' && window.Zeit.isMobileView() ) { if( ! document.getElementById( "iqadtile1" ) ) { var elem = document.createElement('div'); elem.id = "iqadtile1"; elem.className = "ad ad-mobile ad-mobile--1 ad-mobile--1-on-article"; elem.setAttribute('data-banner-type', 'mobile'); document.getElementById('ad-mobile-1').parentNode.appendChild(elem); AdController.render('iqadtile1'); if (window.console && typeof window.console.info === 'function') { window.console.info('AdController ' + AdController.VERSION + ' tile 1 mobile') } } } Superfood: Das Märchen von der guten Avocado Sie wurde zum Inbegriff der bewussten Küche: Gut für den Körper. Gut für den Planeten. In Wahrheit ist die Avocado ökologisch höchst fragwürdig. Von Elisabeth Raether 30. Oktober 2016, 7:14 UhrEditiert am 30. Oktober 2016, 7:14 UhrDIE ZEIT Nr. 43/2016 177 Kommentare Die Avocado: die ungefähr 400 Gramm schwere Beere eines immergrünen Laubbaumes © Justin Sullivan/Getty Images Jede Zeit hat ihr Lieblingsessen. In den fünfziger Jahren, in Deutschland das Jahrzehnt der gezwungenen Fröhlichkeit, thronte auf den Desserts, den Punschtorten, den Käsehäppchen eine Cocktailkirsche, eine in Farb- und Aromastoffen erstickte Frucht. In den siebziger Jahren entdeckten die Deutschen die Welt da draußen und die Spaghetti. In den achtziger Jahren wurde der geräucherte Lachs zum Massenprodukt, was perfekt in die Ära des Neoliberalismus passte, als das Reichsein für alle – okay: für viele – ein nahes Ziel zu sein schien. Welches Lieblingsessen hat die Gegenwart? Darauf gibt es natürlich mehrere Antworten. Eine lautet: Es ist die Avocado. if ( typeof AdController !== 'undefined' && !window.Zeit.isMobileView() ) { if( ! document.getElementById( "iqadtile7" ) ) { var elem = document.createElement('div'); elem.id = "iqadtile7"; elem.className = "ad ad-desktop ad-desktop--7 ad-desktop--7-on-article"; elem.setAttribute('data-banner-type', 'desktop'); elem.setAttribute('data-banner-label', 'anzeige'); document.getElementById('ad-desktop-7').parentNode.appendChild(elem); AdController.render('iqadtile7'); if (window.console && typeof window.console.info === 'function') { window.console.info('AdController ' + AdController.VERSION + ' tile 7 desktop') } } } if ( typeof AdController !== 'undefined' && window.Zeit.isMobileView() ) { if( ! document.getElementById( "iqadtile4" ) ) { var elem = document.createElement('div'); elem.id = "iqadtile4"; elem.className = "ad ad-mobile ad-mobile--4 ad-mobile--4-on-article"; elem.setAttribute('data-banner-type', 'mobile'); document.getElementById('ad-mobile-4').parentNode.appendChild(elem); AdController.render('iqadtile4'); if (window.console && typeof window.console.info === 'function') { window.console.info('AdController ' + AdController.VERSION + ' tile 4 mobile') } } } Das liegt zunächst daran, dass die Avocado nicht vom Tier stammt. Die Avocado gehört zu den wichtigsten Zutaten der veganen Küche mit ihrer ausgeprägten Sensibilität gegenüber Tieren und der Natur. Die Avocado ist in der Lage, die Problemzutaten Butter und Eier zu ersetzen. Es gibt jetzt Kochbücher mit Titeln wie Meine Rezepte für eine bessere Welt und Backrezepte, die beworben werden mit der Aufforderung "Genießen Sie die Torten- und Kuchenklassiker ohne Reue oder schlechtes Gewissen". Die Avocado ist die Frucht der Weltenretter, beliebt auch bei vielen, die zwar keine Veganer sind, sich aber ab und zu das Gefühl gönnen wollen, im Einklang mit der Umwelt und sich selbst zu sein. Viele Vergnügen sind ja für den liberalen, um das Wohl der Welt und seiner selbst besorgten Mittelschichtbürger unmöglich geworden: nicht nur Fleisch, auch Schokolade, Wein; Zigaretten sowieso. Erdbeeren im Dezember, Hummer und Kaviar und alles allzu offensichtlich Luxuriöse sind ohnehin überholt. Die Avocado aber verspricht sorgloses Glück, wie man es gar nicht mehr für möglich gehalten hat im Zeitalter des Wollens und Alleshabens, aber Nichtdürfens. So kommt es, dass die Avocado die Titelheldin der Kochzeitschriften und -blogs ist; dass sie beim sozialen Netzwerk Pinterest das beliebteste Essen 2015 war; dass es inzwischen in Deutschland wohl keinen Fair-Trade-Coffeeshop mehr gibt, auf dessen Karte kein Avocadotoast stünde. Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 43 vom 13.10.2016. Die aktuelle ZEIT können Sie am Kiosk oder hier erwerben. Der traditionsreiche Vegetarierbund empfiehlt die Avocado. Die Tierrechtsorganisation Peta, die durch Verzicht auf tierische Produkte den Welthunger bekämpfen will, schlägt auf ihrer Website Avocadorezepte vor. Der Umweltverband BUND rät dazu, herkömmliche Peelings, die für Seehunde gefährliches Mikroplastik enthalten, durch selbst angerührte zu ersetzen, und zwar aus Avocado. Und die größte deutsche Onlineplattform für moderne Öko-Mode heißt: Avocado Store. 2010 wurden 28.000 Tonnen Avocado nach Deutschland eingeführt, 2015 waren es 45.000 Tonnen. Längst ist der Trend in die Fußgängerzonen und Supermärkte durchgesickert. Bei Edeka sind Avocados nach Angaben des Unternehmens seit den siebziger Jahren im Angebot, die Nachfrage sei aber in den vergangenen fünf Jahren "sehr stark gestiegen". Die Avocado ist jetzt bundesweit ganzjährig erhältlich. Im Winter kommt sie aus Brasilien, Chile und Spanien, im Sommer aus Südafrika und Peru. Sie ist so selbstverständlich geworden wie eine Kartoffel. Die Fast-Food-Kette Subway bietet Sandwiches mit Avocado an. McDonald’s zögert noch. Die Avocado gilt, ein Hauptgrund für ihren Erfolg, als unfassbar gesund. Ein Superfood wie Chiasamen, Quinoa, Goji- und Acai-Beeren. Superfoods sollen super sein für Herz und Kreislauf und gegen Krebs und Falten, weshalb es manche sogar in Kapselform im Drogeriemarkt zu kaufen gibt. Einigen Superfoods wird nachgesagt, sie steigerten die Konzentrationsfähigkeit, die Spermienqualität, die Kraft des Immunsystems. Die behauptete positive Wirkung ist nicht immer erwiesen, es gibt nur wenige klinische Studien. Aber vielleicht ist das gar nicht so erheblich. Denn vor allem wird mit dem Begriff Superfood ein Gefühl verkauft: das Gefühl, diese Nahrungsmittel brächten von irgendwoher weit weg die Ursprünglichkeit in die westliche Industriegesellschaft zurück, die Natürlichkeit, die Gesundheit, die heute nicht mehr als Voraussetzung für ein schönes Leben betrachtet wird, sondern offenbar als ein Wert an sich. Die Avocado, das wohl beliebteste Superfood, ist tatsächlich sehr gesund. Sie enthält so viele ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe, als wollte sie den Menschen von all seinen Gebrechen heilen. Zeit OnlineKartenBitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteSuperfood-HypeZiemlich gutes MarketingSuperfood soll direkt vor Krebs, Diabetes und anderen Leiden schützen. Das sind leere Versprechen, um Produkte zu verkaufen. Was stimmt: Nährstoffe in Obst und Gemüse helfen, Krankheitsrisiken vorzubeugen. Das geht mit heimischen Sorten aber auch.Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteBitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteAçai-BeerenMehr zum exotischen Superfood …Die Beeren sollen uns gesünder, jünger und sogar schlanker machen. Das ist Unsinn. Reich an Nährstoffen sind sie neben Antioxidantien aber schon. Und das ist gut. Allerdings gehen Inhaltsstoffe verloren, je stärker die Beeren verarbeitet sind. Ob Ihnen also 100 Gramm Açai-Pulver für 15 Euro etwas bringt, ist fragwürdig.Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteMaca-WurzelMehr zum exotischen Superfood …Maca ist das vermeintliche Potenzwunder der südamerikanischen Inka. Der Knolle aus den Anden wird nachgesagt, dass sie sogar bei unerfülltem Kinderwunsch helfen soll. Das ist Quatsch, reich an sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen ist die Wurzel trotzdem.Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteWeizengrasMehr zum Superfood …Die jungen, grünen Weizenhalme werden oft als Pulver verkauft. In Wasser aufgelöst trinkt man sie als Saft oder im Smoothie. Weizengras beinhaltet Nährstoffe, keine Frage. Allerdings ist die verzehrte Menge meist gering. Es lohnt sich mehr, gleich Obst oder Gemüse zu essen. Angebaut wird das Gras übrigens auch in Deutschland.Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteAcerola-KirscheMehr zum exotischen Superfood …Acerola gilt als Powerobst aus Mittel- und Südamerika. Kaum eine Frucht beinhaltet mehr Vitamin C. Doch so viel kann der Körper davon nicht speichern, viel geht verloren. Das ist nicht schlimm, aber klingt für Werber schlecht. Frisch oder als Saft ist Acerola gut. Doch die Kirsche verdirbt schnell, eignet sich also kaum für den Transport.Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteGoji-BeerenMehr zum exotischen Superfood …Die meist getrocknet erhältlichen Goji-Beeren sollen das Immunsystem stärken, gegen Sehschwäche wirken. Belege fehlen. Die Beeren sind vitaminreich, Erdbeeren schneiden im Vergleich aber besser ab. Aufpassen muss, wer Blutverdünner nimmt. Die Beeren können gefährlich wechselwirken. Oft sind die Früchte zudem pestizidbelastet.Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteChia-SamenMehr zum exotischen Superfood …Chia-Samen aus Lateinamerika sollen schlank machen. Geht nicht. Die Samen (oft in Puddings oder Getränken verwendet) enthalten aber z. B. die lebensnotwendige Alpha-Linolensäure. Mehr als 15 Gramm Chia pro Tag sind zu viel: Die Samen können zu Verstopfungen führen und mit Arzneien wechselwirken. Bis zu 30 Euro kostet das Kilo.Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteSpirulinaMehr zum exotischen Superfood …In den Cyanobakterien steckt viel Magnesium, Kalzium und Eisen. Spirulina soll Allergien lindern und das Immunsystem stärken. Bewiesen ist das nicht. Veganer holen sich mit der Mikroalge Vitamin B12, das etwa die Blutbildung und das Nervensystem unterstützt und auch in Eiern, Fleisch und Milch enthalten ist.Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteMoringa-BlätterMehr zum exotischen Superfood …Der Moringa-Baum stammt ursprünglich aus der Himalajaregion. In seinen Blättern steckt viel Eisen, Kalzium und Kalium. Das hilft aber nicht, wie oft versprochen, gegen das Altern. Direkt den Blutzucker- und Cholesterinspiegel senken die Blätter auch nicht. Als Kapsel oder Pulver sind sie teuer: pro Kilo mehr als 20 Euro.Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppTeilen Sie diese KartengeschichteTeilen Sie diese KartengeschichteTwitterFacebookGoogle+WhatsAppLink kopierenKartenAcht Drogenmythen – und was hinter ihnen stecktIst Wasserpfeife rauchen ungefährlich? Machen Mohnbrötchen high? Wir haben acht Drogenmythen überprüft.KartenWas Sie gegen Heuschnupfen tun könnenDie Pollen fliegen wieder und viele röcheln und schniefen. Was hilft gegen Heuschnupfen?Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden … Der Avocadoboom ist eine jener Moden, die nur in einer Gesellschaft möglich sind, die im Überfluss lebt. In diesem Teil der Erde, wo Nahrung nur noch nebenbei satt machen soll, bekommen Lebensmittel eine fast poetische Bedeutung. Sie werden wie Figuren in einem Roman wahrgenommen, haben einen guten oder einen schlechten Charakter. Das Schweinenackensteak hat in dieser Fiktion die Rolle des schmierigen Bösewichts übernommen. Die Avocado dagegen gibt die leichtfüßige Schönheit. Sie ist sanft, ihr Geschmack ist unaufdringlich, sie ist nicht sauer, nicht scharf, nicht bitter, sondern ein bisschen nussig und ein bisschen süß. Man braucht nicht mal ein Messer, um sie zu verzehren: Sie ist so anschmiegsam, dass man sie einfach löffeln kann. Und obwohl sie cremig ist wie ein üppiger Pudding, macht sie nicht dick. Ernährungsphysiologisch ist sie unschuldig wie ein Salatblatt. So weit die Avocadofantasie. In der Wirklichkeit ist die Avocado die ungefähr 400 Gramm schwere Beere eines immergrünen Laubbaumes. Dieser Baum muss irgendwo wachsen, und wie jeder Baum braucht er Erde, Luft und Wasser. Eine Avocado braucht noch viel mehr. In der realen Welt der landwirtschaftlichen Produktion hat sie gar nichts Müheloses. Im Gegenteil. Ihr Erfolg war kein Wunder der Natur, sondern von langer Hand geplant. Menschen haben Geld auf sie gewettet. Unternehmen arbeiten daran, dass mehr und mehr Leute ein Leben ohne Avocado für unmöglich halten. Und am anderen Ende der Welt verändern sich ganze Landstriche, was die Frage aufwirft, ob es wirklich gut ist für die Welt, wenn der deutsche Verbraucher Schweinefleisch und Butter durch Berge von Avocados ersetzt. Ein ständiges Kräftemessen zwischen Mensch und Natur Fliegt man von Deutschland elf Stunden Richtung Süden, nach Johannesburg, und fliegt man von dort weiter, wieder ein Stückchen Richtung Norden, nach Polokwane in der südafrikanischen Provinz Limpopo, kann man den Avocadowahn besichtigen. Die Straßen sind staubig, die Schlaglöcher so tief und zahlreich, dass man Slalom fahren muss. Mit einem Mal aber verändert sich die Szenerie. Kein karger Busch mehr, kein braunes Gras und keine Wellblechhütten der Zulu, keine überfahrenen Hunde mehr am Straßenrand, stattdessen: Avocadobäume. So weit der Blick reicht. Sie stehen in Reih und Glied und sehen eher aus wie Buchsbäume in einem französischen Schlossgarten als wie exotische Gewächse: alle gleich groß, knapp zwei Meter, die Blätter satt dunkelgrün, als könnten Staub und Trockenheit ihnen nichts anhaben. if ( typeof AdController !== 'undefined' && !window.Zeit.isMobileView() ) { if( ! document.getElementById( "iqadtile9" ) ) { var elem = document.createElement('div'); elem.id = "iqadtile9"; elem.className = "ad ad-desktop ad-desktop--9 ad-desktop--9-on-article"; elem.setAttribute('data-banner-type', 'desktop'); elem.setAttribute('data-banner-label', 'anzeige'); document.getElementById('ad-desktop-9').parentNode.appendChild(elem); AdController.render('iqadtile9'); if (window.console && typeof window.console.info === 'function') { window.console.info('AdController ' + AdController.VERSION + ' tile 9 desktop') } } } Kilometerweit muss man fahren, um ins Zentrum des Avocadoreichs vorzudringen. In der Nähe eines Orts namens Mooketsi residiert in einem Flachbau der König, Tommie van Zyl. Er ist der Besitzer der Farm ZZ2, die zu den größten Avocadolieferanten für Europa zählt. Tommie van Zyl ist ein großer, kräftiger Mann von 57 Jahren in Khakihose und gebügeltem Hemd. Betritt er den Raum, schweigen seine Angestellten. Spricht er, sehen sie ihn dienstfertig an. An den Bürowänden hängen Stillleben in Öl, vornehmlich Avocados, die seine Töchter gemalt haben, mit nicht ganz sicherer Hand, doch als van Zyl sie dem Gast zeigt, nicken die Mitarbeiter anerkennend. Die Natur, kann man sagen, ist nicht so leicht zu beeindrucken. Der Boden in Limpopo ist zwar reich an Schätzen: Kupfer, Zinn und Platin werden hier gefördert, nach Gold und Diamanten wird geschürft. Doch es ist extrem energie- und arbeitsaufwendig, diese Schätze zu heben. Mit dem Avocadoanbau ist es nicht anders: Er ist ein ständiges Kräftemessen zwischen Mensch und Natur. Über das Dach des Flachbaus rennt lärmend eine Horde Affen. Van Zyl steht auf, tritt aus dem Gebäude in den Innenhof, klatscht in die Hände. Die Affen eilen erschrocken davon, aber sie verstehen es offenbar als ein Spiel und kehren zurück, sobald van Zyl sich wieder an den Tisch gesetzt hat. So geht das einige Male, bis der Avocadokönig aufgibt. Wie ist es ihm gelungen, diesem Fleckchen Erde eine so opulente Frucht in solchen Mengen abzutrotzen? Als van Zyls Urgroßvater die Farm Anfang des 20. Jahrhunderts gründete, baute er Kartoffeln für den lokalen Markt an. "ZZ2" lautete eine Registriernummer, die ihm von den Behörden zugeteilt wurde. Van Zyls Vater erkannte in jungen Jahren, dass Tomaten lukrativer waren als Kartoffeln. Auf die Kartoffelernte muss man monatelang warten, Tomaten wachsen schnell und können das ganze Jahr angepflanzt werden. 1953 fuhr Tommie van Zyls Vater die erste Ernte ein. Als er 2005 starb, hinterließ er seinem Erben die größte Tomatenfarm der südlichen Hemisphäre. Die Tomaten werden heute vor allem auf dem südafrikanischen Markt verkauft, ein Teil auch in den Nachbarländern Namibia, Simbabwe und Mosambik. Das rot-grün-gelbe Logo der Farm ist im südlichen Afrika bekannt und populär. Kein Supermarkt, in dem man nicht die leuchtend gelben ZZ2-Pappkisten fände. Tommie van Zyl fragte sich, was er noch anbauen könnte. Der Markt für Tomaten war gesättigt. Aber weiter weg, in Europa, schienen die Menschen Gefallen an Avocados zu finden. ZZ2 sollte wachsen, und Tommie van Zyl sah eine Chance. ZZ2-Tomaten verkaufen sich praktisch von allein, und sie wachsen in Limpopo auch fast von allein. Es braucht nur ein paar Netze, die über die Pflanzen gespannt werden. Die Netze sind günstig, spenden zuverlässig Schatten und halten Insekten und Vögel ab. Avocados sind kompliziert. Sehr kompliziert. Sie verlangen von einem Farmer Aufmerksamkeit, Intelligenz und Kapital. Tommie van Zyl war bereit. Zunächst einmal wächst ein Avocadobaum nicht einfach so. ZZ2 hatte genug Land, doch es mangelte an Bäumen. Darum also gibt es bei ZZ2 seit einiger Zeit eine Baumschule. Die Schösslinge entstehen, indem man sie in einem stockdunklen Raum glauben lässt, sie seien Wurzeln, die sich unter der Erde ausbreiten. Einer der Gärtner hat schließlich die Aufgabe, mit einer Taschenlampe in diesem dunklen Raum jene Schösslinge auszuwählen, die bereit sind für den nächsten Schritt. In einem anderen Raum, der in sanft grünes Licht getaucht ist, damit der Schock für die Pflänzchen nicht so groß ist, werden mit einem Wattestäbchen Hormone aufgetragen. Mit einer Rasierklinge schabt der Gärtner etwas von der bleichen Haut weg, tupft, auf dass das Bäumchen stark und groß werde. Dann bringt er es in eines der Gewächshäuser. Wichtig ist, dass der Gärtner, bevor er durch die Tür tritt, in ein Desinfektionsbad steigt. Er soll mit seinen Schuhen keine Krankheitserreger in die Avocado-Neugeborenenstation einschleppen. Weil die Wurzeln des Avocadobaums anfällig sind, wird der Schössling auf den einer anderen, gewöhnlicheren Pflanze, zum Beispiel eines Apfelbaums, gepfropft. Das bedeutet, dass man mit einem scharfen Messer einen kleinen Spalt in den winzigen Apfelbaumstamm schneidet, dort das Avocadopflänzchen draufsetzt und die Operationsnarbe so fest mit einer Folie verbindet, dass beide Teile zusammenwachsen. Hat man es geschafft, einen Baum zu ziehen, und will ihn in die Erde setzen, muss man darauf achten, dass der Boden frei von Steinen ist. Ein Avocadobaum stört sich an Steinen im Boden, wie die Prinzessin sich an der Erbse stört. Mit schwerem Gerät wird die Erde einmal durchgesiebt. Wenn der Stamm ausgebildet ist, muss er mit sonnenschützender Farbe bestrichen werden – der Avocadobaum braucht einen Sunblocker. 1.000 Liter Wasser für zweieinhalb Avocados Avocados sind wie Rennpferde: Man steckt über Jahre ungeheure Summen in Aufzucht und Pflege, doch wenn es gelingt, zieht man an allen anderen vorbei und ist um ein Vielfaches reicher als zuvor. Tommie van Zyl weist seinen Sohn Bertie an, den Gast über die Ländereien zu fahren. Bertie, Anfang 30, Agronom mit amerikanischem Universitätsabschluss, hat ein neues Auto, einen riesigen weißen Pick-up mit Komfortausstattung. Es ist noch nicht lange her, dass sein Vater ihn zum "Head of Avocados" ernannt hat. Nicht nur sind Avocados Berties Leidenschaft, die Entscheidung des Chefs war auch ein Zeichen: Avocados sind die Zukunft des Unternehmens. Bisher machen Tomaten 70 Prozent des Umsatzes aus, Avocados 30 Prozent. In den nächsten Jahren soll das Verhältnis sich in Richtung 50 : 50 verschieben, mindestens. Der Pick-up fährt über dünn besiedeltes Land, passiert einige Zulu, die am Straßenrand trampen. Weil der Staat sich nicht um die Schlaglöcher kümmert, hat Tommie van Zyl das für die Wege übernommen, die seine Leute nutzen. Die Farm dehnt sich auf einer Fläche aus, die knapp so groß ist wie Hamburg. Es gibt einen kleinen Flughafen, eine Schule für die Kinder der Mitarbeiter, eine Krankenstation mit einem eigenen Krankenwagen. Die Avocado hat nicht nur Tommie van Zyl reich gemacht, sie versorgt auch die etwa 10.000 Mitarbeiter der Farm – sie erhalten Mindestlohn, etliche mehr. Fast scheint es, als wäre die Avocado wirklich nicht nur eine gesunde, sondern auch eine gute Frucht. Bald geht es so steil bergauf, dass das Auto fast senkrecht steht. Von oben hat man einen Blick über das Tal und die angrenzenden Hänge. Die Erde ist frisch aufgeschüttet. Hier sollen neue Avocadowälder entstehen. Und dort auch. Bertie zeigt auf eine gigantische Teeplantage, die wie eine hellgrüne Decke den Berg am Horizont einhüllt. Und hinter dieser Kuppe auch, wo jetzt noch Tomaten wachsen. Dort aber nicht, sagt er und deutet auf einen kleinen Hang gegenüber. Der gehört dem Nachbarn. Krumm und schief wachsen dort die Avocadobäume. Mitleidiger Blick von Bertie. So geht das nicht, sagt er, so kann man die Bäume nicht effizient bewässern, so kann man die Früchte nur mühsam pflücken. Seine Wälder werden so angelegt: Erde wird in schnurgeraden Linien aufgeschüttet, in regelmäßigen Abständen werden Stöcke hineingesteckt, an jeden Stock kommt ein Bäumchen. Dann kann man die Pflanzen ans Bewässerungssystem anschließen, das sich mit dem iPad bedienen lässt. Die Bäume müssen wie Soldaten sein, sagt Bertie. Der Rückweg führt durch einen historischen Hain. Hundert Jahre ist hier der älteste Baum alt. Er ist etwa acht Meter hoch, seine dicken Stämme sind ineinander verschlungen. Majestätisch steht er da und verlangt Ehrfurcht von seinem Betrachter, während die Blätter sich im sanften Wind wiegen. Den alten Baum gibt es nur noch aus sentimentalen Gründen, er taugt nichts mehr, denn an die wenigen Früchte kommt man schwer ran, und die Stämme verbrauchen zu viel Energie, sie können die Kraft nicht wie die Soldatenbäume in die Früchte stecken. Aber der Vorbesitzer des Hains verkaufte ZZ2 sein Land nur unter der Bedingung, dass der Baum nicht gefällt wird. Das iPad und der hundertjährige Baum – deutlicher könnte man nicht vor Augen geführt bekommen, dass aus dem Avocadogeschäft eine Hightechbranche geworden ist. Eine, die weit weg ist von der Natürlichkeit und Nachhaltigkeit, für die die Avocado steht, auch von der kleinbäuerlichen regionalen Landwirtschaft, die so gern gelobt wird. Die Avocado ist die Frucht der reichen Farmer. Dass überhaupt so viele Avocados nach Europa exportiert werden, ist nur möglich, weil in der südafrikanischen Landwirtschaft unter sehr ungleichen Bedingungen produziert wird: Wenige Farmen – meist im Besitz weißer Afrikaans – werden immer größer, wie die ZZ2-Farm. Sie können investieren, die Natur erforschen und begreifen. Viele kleine Betriebe, die Schwarzen gehören, gehen ein. Im März schickte die Natur einen Hagelsturm übers Land, der in vier Minuten die ganze Ernte im Unwettergebiet zerstörte. Der Hagel warf die Früchte zu Boden, die Avocadoarmee kapitulierte. Eine Großfarm kann solche Rückschläge verkraften. Die Ländereien sind größer als die Einflugschneise eines Sturms. Das viel bedeutendere Problem für ZZ2 und die anderen schnell wachsenden Avocadoproduzenten in Chile und Peru ist ein anderes. Avocados haben enormen Durst. Ein Kilogramm Tomaten kommt im globalen Durchschnitt mit etwa 180 Litern Wasser aus, ein Kilogramm Salat mit etwa 130 Litern. Ein Kilogramm Avocados verbraucht 1.000 Liter. Das heißt: 1.000 Liter Wasser für zweieinhalb Avocados. Und es gibt wenig Wasser in Limpopo. Seit vier Jahren gibt es sogar noch weniger als je zuvor. Das Wetterphänomen El Niño, verstärkt durch den Klimawandel, bringt Hitze und Dürre. Ein Inbegriff der Ungereimtheiten Wegen El Niño verdursteten im vergangenen Jahr in Südafrika Tausende Rinder. Die Ernteausfälle waren so enorm, dass das Land Grundnahrungsmittel wie Mais, die es früher exportierte, jetzt importieren muss. Teile der Bevölkerung leben ohne Wasseranschluss, weil die Regierung nicht tut, was Tommie van Zyl für seine Avocados tut: Er hat eine 30 Kilometer lange Pipeline gebaut, die das Wasser aus den Bergen ins Tal transportiert. Die Frage, die wie eine dunkle Wolke über dem Avocadobusiness hängt, lautet: Wann werden die Verbraucher in den westlichen Industrienationen merken, dass sie eine ökologisch höchst fragwürdige Frucht zum Symbol für bewusste Ernährung gemacht haben? Wann werden sie sich von der Avocado abwenden? Da ist nicht nur die Sache mit dem Wasser. Da ist auch der Weg, den die Frucht zurücklegt, bevor sie in einem deutschen Supermarkt verkauft wird. Eine ZZ2-Avocado fährt von ihrer Heimat im Norden des Landes mit dem Lkw nach Durban an der Küste im Südosten. Das sind knapp 1.000 Kilometer. Dann wird sie auf ein Schiff geladen, das sie nach Rotterdam bringt. Die Überfahrt dauert 26 Tage. Während der gesamten Reise lagert die Avocado bei komfortablen sechs Grad in einem strombetriebenen Container, in dem neben der Temperatur auch die Luftfeuchtigkeit und die CO₂-Konzentration kontrolliert werden – ein energiefressender Transport. Die Avocado ist stark geruchsempfindlich, sie darf auf keinen Fall mit geruchabgebender Ware gelagert werden. Sie verträgt keinen Schmutz, keine Fette und Öle, die Laderäume müssen absolut sauber sein. Auch Stöße machen dieser Rassekatze von Frucht viel aus, also reist sie nur gut gepolstert – das Verpackungsmaterial verschlechtert die Ökobilanz zusätzlich. In Mexiko werden jedes Jahr bis zu 4.000 Hektar Wald illegal gerodet, um Avocadoplantagen anzulegen. 80 Prozent des knappen Trinkwassers fließen dort in die Landwirtschaft. Im trockenen Israel verzehren allein die Avocados die Hälfte des Wassers. Offenbar ist die Avocado weniger ein Inbegriff der bewussten Küche als ein Inbegriff der Ungereimtheiten, von denen die gegenwärtige Ernährungsweise geprägt ist. Sie ist eine Frucht, in deren Produktion die Erde mehr Energie steckt, als sie auf Dauer zur Verfügung hat. Auf manchen Seifenflaschen steht heute der Hinweis, man möge bitte beim Einseifen nicht das Wasser laufen lassen. Einige Supermarktketten haben die Plastiktüte abgeschafft, ohne dass jemand gemurrt hätte. In Paris hat die Weltgemeinschaft vor einem knappen Jahr einen Vertrag über klimaschützende Maßnahmen beschlossen. Dass man die Umwelt aktiv bewahren muss, wenn die nächsten Generationen noch auf diesem Planeten leben sollen – diese Einsicht setzt sich durch. Trotzdem ist es eine exotische Frucht, die um den Globus reist, die das Gute verkörpert. Die Frage ist, wie es zu diesem Missverständnis kommen konnte. Zunächst sah es nicht danach aus, als könnte die Avocado große Begeisterung hervorrufen. Die Liebesgeschichte zwischen der Frucht und den Menschen begann mit regelrechten Gemeinheiten. Zunächst gab es da das Problem mit dem Namen. Die Azteken kultivierten die Frucht in Südamerika. Sie nannten sie ahuacatl, was so viel heißt wie "Hodenfrucht". Woran es lag, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen: an der Form? Galt das Fruchtfleisch als Aphrodisiakum? Im englischsprachigen Raum erhielt sie später den Namen alligator pear, Alligatorbirne. Man benannte die Frucht nach dem, was an ihr am unattraktivsten ist, nach ihrer warzigen Haut. In Deutschland wurde die Avocado Butterfrucht genannt. Auch das war – im Zeitalter der Margarine – nicht gerade ein Verkaufsargument. Dann kam die Wende. Wann, kann man nicht mehr genau sagen. Die Autorin Susan Allport behauptet in ihrem Buch The Queen of Fats, es sei im Jahr 2003 gewesen. Nachdem man jahrzehntelang geglaubt hatte, schlank und gesund sei derjenige, der wenig Fett esse, meinte man jetzt, man müsse vor allem auf Kohlenhydrate verzichten. Auf einmal waren Fette gesund, Kohlenhydrate wurden für die Epidemie des Übergewichts verantwortlich gemacht. Einige Studien hatten schon lange zuvor die Hypothese belegt, dass es gute Fette gibt, nun setzte sich diese Erkenntnis auf dem Markt durch. Der Begriff der ungesättigten Fettsäuren ging in den allgemeinen Wortschatz ein. Die Low-Fat-Ära war zu Ende, die Lightprodukte, die der Lebensmittelindustrie lange gute Gewinne gebracht hatten, verschwanden aus den Regalen der Supermärkte. Die Frucht mit einem Fettanteil wie Sprühsahne konnte ihren Aufstieg beginnen. Immer wieder sind es auf Gesundheitstipps beruhende Ernährungstrends, die den Markt ankurbeln. Und jede Revolution nährt die Hoffnung auf eine nächste. Was wäre es für eine Sensation, wenn man plötzlich entdeckte, dass Gummibärchen gar nicht dick machen? Und könnte es nicht sein, dass man irgendwann die entschlackende Wirkung von Bratwürstchen entdeckt? Der gesunde Menschenverstand sagt: wahrscheinlich nicht. Aber das Ratschlag-Geschäft ist unberechenbar. Mit immer neuen Ideen verschleiert es eine allzu schlichte Wahrheit: Wenn man von Details absieht, hat sich seit Jahrzehnten an den Empfehlungen zur guten Ernährung nichts geändert. Immer noch gilt, dass die Portionen nicht zu groß sein sollten, dass viel Gemüse und Vollkorn gesund sind und dass Fett, Fleisch und Zucker in Maßen genossen werden sollten. Das ist im Prinzip auch schon alles. Doch wer kauft sich aufgrund so simpler Regeln einen Smoothiemixer und ein Buch mit Smoothierezepten? Eine gute Art, im Überfluss zu leben Das Goldgräberische, das die Ernährungsbranche dominiert, wäre undenkbar ohne die Flut an einander widersprechenden Detailempfehlungen, die dem interessierten Verbraucher nicht Orientierung bieten, sondern ihn verunsichern. Dazu gehören auch Wortschöpfungen, in die sich alles hineininterpretieren lässt – ohne den unklaren Begriff Superfood hätten es die Chiasamen nicht weit gebracht. Ja, Superfoods wie die Avocado sind besonders gut für die Gesundheit. Aber nur weil man gerne Avocado isst, wird man nicht von schlimmen Krankheiten verschont werden. Der Begriff Superfood verschweigt die Tatsache, dass es eigentlich kein Obst und kein Gemüse gibt, das keine positive Wirkung auf den menschlichen Körper hätte. Auch heimische Äpfel und, zum Beispiel, Rote Bete sind hervorragende Vitamin- und Mineralstofflieferanten. Doch beim Essen geht es um viel mehr als um die Versorgung des Körpers mit dem, was er braucht. Die Auswahl der Nahrungsmittel diente schon immer auch der Distinktion. Im Mittelalter aß der Adel nichts, was aus der Erde kam, sondern Baumobst und Singvögel. Heute, im fortgeschrittenen Stadium der Globalisierung, geht es um Exotik, darum, zur Avantgarde zu gehören, die ihre Weltläufigkeit unter Beweis stellt, indem sie Goji-Beeren aus Tibet ("schon 50 Gramm decken den Eisenbedarf") in ihr Müsli mischt oder Muffins mit peruanischem Macapulver backt ("Sportler nutzen Maca zur Leistungssteigerung, während Kopfarbeiter die von Maca verliehene geistige Wachheit lieben"). Es bleibt die schlechte Ökobilanz dieser modernen Zutaten, auch der Avocado. Zwischen Umweltbewusstsein und Umweltverhalten gibt es eine große Diskrepanz. Die Umwelt schützen will so gut wie jeder, sich konkret einschränken kaum einer. Voller Erleichterung (und nicht ohne Häme) weisen Lebensmittellobbyisten darauf hin, dass die Bürger sich zwar für alles mögliche Naturbelassene einsetzen, gegen Gentechnik und Mitglied bei Foodwatch sind. Dass ebendiesen Bürgern aber alle Vorsätze und jegliches Wissen abhandenzukommen scheinen, sobald sie einen Fuß in den Supermarkt gesetzt haben. Nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage sind 94 Prozent der Deutschen überzeugt, dass Umweltschutz ihre Lebensqualität verbessern würde. Doch 68 Prozent finden es "schwierig", auf den Schutz der Umwelt zu achten. Entweder ist es ihnen zu aufwendig, sich über alles zu informieren, was sie kaufen und essen – oder etwas anderes ist ihnen wichtiger. Im Supermarkt quellen die Regale über. Während draußen der Mangel und das Zu-Ende-Gehen ständige Themen sind, soll es hier drinnen noch immer kein Morgen geben. Der Supermarkt ist der Ort des Hier und Jetzt, des ready-to-eat. Das Vegane und das Vegetarische, eigentlich Disziplinen des Verzichts, sind in die Mainstreamkultur hineingetröpfelt. Ein Lifestyle ist entstanden, der sich mit Gesundheit und Umweltliebe schmückt, aber mit Entsagung wenig anfangen kann. Sein Versprechen: Es gibt eine gute Art, im Überfluss zu leben. Dass in den vergangenen Jahren immer mehr Regalmeter für die Avocado freigeräumt wurden, hat auch mit den Vorgängen in einem geheimnisvollen Gebäude mit dunklen Fassaden zu tun, das wie eine riesige Architektenvilla in Maasdijk in der Nähe von Rotterdam zwischen Vorgärten und kleinen Gewächshäusern emporragt. Hier sitzt Nature’s Pride, einer der größten Importeure von exotischem Obst und Gemüse in Europa. Hier wurde aus der Avocado, was sie heute ist. Eine Avocado kann nicht am Baum reifen. Bis sie geerntet wird, ist sie steinhart, weshalb sich auch kein Schädling für sie interessiert und Pestizide kaum nötig sind. Ein Vorteil, der zugleich lange ein Nachteil war. An die Härte der Frucht erinnern sich die Avocadoesser älterer Generationen: Man kaufte die Avocado und musste dann zwei bis drei Tage oder sogar eine Woche warten, bis sie essbar war. Um den Prozess zu beschleunigen, wickelten manche sie in Zeitungspapier und legten sie auf die Heizung. Es ging dann darum, das kurze Zeitfenster abzupassen, in dem die Avocado schon weich, aber noch nicht matschig war. Wenn man eine Avocado essen wollte, musste man sich praktisch einen Termin im Kalender setzen. Wäre es dabei geblieben, die Avocado wäre heute noch die unnahbare exotische Frucht, die sie damals war. Doch hier, bei Nature’s Pride, verwandelte man sie in ein Fast Food, ein Essen so praktisch wie ein Käsebrot. Wenn die Avocado nach ihrer fast vierwöchigen Schiffsfahrt aus Afrika im Hafen von Rotterdam eintrifft, wird sie in einen Laster verladen, der sie ins 30 Kilometer entfernte Maasdijk transportiert. Der Laster fährt rückwärts an eine der Laderampen von Nature’s Pride heran. Dort nimmt der ripening master, der Reifemeister, die Avocados in Empfang, die zu diesem Zeitpunkt noch hart wie Kokosnüsse sind. Der Meister greift sich eine Avocado, halbiert sie mit einem kleinen Messer und betrachtet das Fleisch. Es hat noch nicht das helle Grün, das die Avocado zum Social-Media-Star gemacht hat, sondern ist von einem kränkelnden Weiß. Interessanter ist aber die Haut, die um den runden Kern wächst. Je nachdem, wie dick sie ist, muss die Avocado kürzer oder länger in die Reifekammer. Die Reifekammer ist ein unscheinbarer Lagerraum hinter einem Metallrollo. Darin stapeln sich drei Meter hoch die Avocadokisten. Am hinteren Ende ist eine Art Windmaschine eingebaut. Sie verteilt gleichmäßig das Gas Ethen. Ethen ist ein Grundstoff vieler Schädlingsbekämpfungsmittel und wurde früher für Narkosen eingesetzt. Die Wehrmacht probierte während des Zweiten Weltkrieges aus, ob Ethen nicht bei der Erstürmung von belagerten Objekten behilflich sein könnte (konnte es nicht). Für Nature’s Pride ist Ethen nichts weniger als ein Geschenk des Himmels. Endlich hatte man eine Möglichkeit gefunden, die Avocado auf den Punkt zu reifen, sodass der Käufer alle Sorgen los war: kein Zeitungspapier mehr, keine Heizung, keine Warterei. Das Gas ist in geringen Mengen vollkommen ungiftig. Es ist das, was aus einer Banane kommt, wenn sie reift – weshalb jede Hausfrau weiß, dass man Bananen getrennt von anderem Obst und Gemüse lagert. Sechs Tage lang bleibt die Avocado durchschnittlich in der Kammer. Sie wird erst gekühlt, dann wird es in dem Raum wärmer, an den letzten beiden Tagen wieder kälter. Die Temperaturkurve bewegt sich zwischen 6 und 25 Grad, nach Berechnungen, die Nature’s Pride für sich behält. Der Reifemeister sagt, das Auf und Ab der Lagertemperatur beruhe auf Forschung und Erfahrung, aber es gehöre auch Gespür dazu. Es findet eine Art stille Kommunikation mit der Avocado statt. Der Job ist vergleichbar mit dem eines Affineurs, eines Käsers, der auf die Laibe klopft, daran riecht und drückt und sich auf diese Weise mit dem Käse darüber unterhält, wann das Aroma sich voll entfaltet haben wird. Das Statussymbol bestimmter Milieus Ist die Reifezeit vorbei, wird ein Ultraschall gemacht. So findet man heraus, ob die Avocados trotz aller Vorsicht im Inneren dunkle Flecken haben. Die Versehrten werden ausgemustert, die anderen werden von einer weiteren Maschine betastet, um zu prüfen, ob sie wirklich schon so weit sind. Schließlich werden die Avocados automatisch nach Farben sortiert. Für die Händler ist es wichtig, dass die grünlichen nicht mit den schwarzbraunen Avocados in einer Kiste lagern, denn erfahrungsgemäß schenkt der Verbraucher nur dem Obst und Gemüse sein Vertrauen, das wie geklont aussieht. Haben die Avocados alle Prüfungen bestanden, werden sie von einem der größtenteils polnischen Arbeiter vom Laufband geklaubt und in Kisten sortiert. 52 pro Minute schafft ein Arbeiter, acht Stunden dauert eine Schicht. Wichtig ist, dass die Avocados am Ende im selben Winkel, leicht schräg, das schmale Ende nach oben, in der Kiste sitzen – in Reih und Glied wie die südafrikanischen Bäume. Dann klebt ein weiterer Arbeiter den Avocados einen Sticker auf die dunkle Haut, auf dem die Königin der Früchte einen letzten Befehl erteilt: "Iss mich, ich bin reif!", steht darauf. Seit Nature’s Pride seine Reifekammern hat, sind die Umsätze explodiert. Auf dem deutschen Markt wurden 2015 knapp ein Drittel mehr Avocados als im Jahr zuvor verkauft. Längst hat die Avocado damit die Mango und die Papaya abgehängt. Vor einiger Zeit beauftragte Nature’s Pride ein preisgekröntes Architektenbüro in Amsterdam mit dem Neubau des Unternehmenssitzes. Das Gebäude, in gedeckten Farben gehalten, mit minimalistisch geschwungenen Fassaden, ist energieneutral. Das Spülwasser der Toiletten wird aus Regenwasser gewonnen, so steht es auf kleinen Schildern, die neben den Klos im Haus angebracht sind. Auf dem riesigen Flachdach speichern Solarzellen Sonnenlicht. Zwischen Lavendelbeeten hat die Firma einen Schmetterlingsgarten angelegt, der der Forschung zur Verfügung gestellt wird. Gleich daneben parken Tesla-Elektroautos, die eine sechsstellige Summe kosten. Die Sorge um die Umwelt, so stellt man hier fest, ist vor allem das Statussymbol bestimmter Milieus. Umweltschutz ist nicht mehr als eine Geste, eine Geschichte, die man sich erzählt und deren Wirklichkeitsgehalt man gar nicht mehr überprüft. Was die Avocado wirklich zu erzählen hat, ist eine nüchterne, auch etwas deprimierende Erkenntnis: Meinte man es ernst mit der umweltschonenden Küche, müsste man auf eine Frucht wie die Avocado verzichten. Selbst eine Bio-Avocado ist eine weit gereiste maßlose Trinkerin. Statt exotische Früchte zu essen, müsste man die Arme-Leute-Küche wiederentdecken. Weißkohl, Rübstiel. Man müsste sich daran gewöhnen, dass der Supermarktmitarbeiter auf die Frage nach Tomaten antwortet: "Ham wa nich, keine Saison, in zwei Monaten wieder." Wäre man vernünftig, müsste man vielleicht sogar – deutsches Trauma – zurück zur Provinzküche der fünfziger Jahre, als es in den Treppenhäusern nach Zerkochtem roch, weil die Garzeiten von dem, was im kalten Norden wächst, den Wurzeln, Steckrüben und Kohlköpfen, sich ins Unendliche dehnen. Die Avocado wäre in dieser vernünftigen Welt etwas Besonderes, ein Genuss für Festtage, wie einst der Sonntagsbraten. Es sieht nicht danach aus, als würde es tatsächlich so weit kommen. Nature’s Pride hat sich vorgenommen, noch mehr Avocados zu verkaufen. Längst sind noch nicht alle deutschen Haushalte auf den Geschmack gekommen. Wenn es so weit ist, wenn sie endgültig normal sind, werden Avocados ihr Charisma wahrscheinlich weitgehend eingebüßt haben. Die Karawane wird weiterziehen, die Avantgarde wird sich nach etwas Neuem umschauen. Dieses Neue wird wohl nicht der Kohl sein. Eher schon die Kaktusfeige oder die Kakaofrucht – in einigen Jahren möglicherweise eine beliebte Zutat im morgendlichen Müsli. Bei Nature’s Pride setzt man auf Kiwis. Die sind zwar allseits bekannt, beim Kauf aber oft zu matschig oder zu hart. Wenn man den Reifeprozess optimiert wie bei der Avocado, könnte etwas draus werden. Bei ZZ2 in Limpopo hält man mehr von Datteln. Datteln enthalten viele Mineralstoffe und Vitamine und schmecken süß: Es könnte sein, dass sie sich als gesunder Snack etablieren. Schon wurden Dattelhaine in Namibia aufgekauft. Datteln brauchen noch mehr Wasser als Avocados. Seitennavigation Startseite Voriger Artikel Voriger Artikel Farben Bezeichnen Pink und Rosa dieselbe Farbe? Nächster Artikel Nächster Artikel Monika Grütters Ein irre aufregendes Leben Facebook Auf Facebook teilen twitter Twittern Whatsapp WhatsApp Mail Mailen Artikel drucken PDF Schlagworte Ernährung, Ökologie, Landwirtschaft, Wasser, Südafrika Lesen Sie jetzt © Deb Lindsey/The Washington Post/Getty Images Superfood : Ich ess nur noch super! Von Sanaz Saleh-Ebrahimi 20. April 2016 85 Kommentare Anzeige Stellenangebote in Wissenschaft & Lehre Entdecken Sie Jobs mit Perspektive im ZEIT Stellenmarkt. Job finden if ( typeof AdController !== 'undefined' && !window.Zeit.isMobileView() ) { if( ! document.getElementById( "iqadtile5" ) ) { var elem = document.createElement('div'); elem.id = "iqadtile5"; elem.className = "ad ad-desktop ad-desktop--5 ad-desktop--5-on-article"; elem.setAttribute('data-banner-type', 'desktop'); elem.setAttribute('data-banner-label', 'anzeige'); document.getElementById('ad-desktop-5').parentNode.appendChild(elem); AdController.render('iqadtile5'); if (window.console && typeof window.console.info === 'function') { window.console.info('AdController ' + AdController.VERSION + ' tile 5 desktop') } } } Ihr Kommentar wird bald freigeschaltet! Ihr Benutzername ${userName} wurde angelegt. Die ersten Kommentare neuer Benutzer prüfen wir vorübergehend, bevor wir sie veröffentlichen. Dies geschieht auch bei Nutzern, die kürzlich gegen unsere Netiquette verstoßen haben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an community@zeit.de. Vielen Dank für Ihre Geduld. OK Kommentare 178 Kommentare Seite 1 von 14 Kommentieren Sortierung Neueste zuerst Leserempfehlung Nur Leserempfehlungen Gregoria #1  —  vor 3 Tagen Leserempfehlung 9 Echt interessanter Artikel. Streckenweise zu langatmig (wen interessieren schon Affen auf den Dach) aber doch sehr informativ. Vieles wusste ich nicht. Ich bin was Quinoa und so betrifft bereits sehr skeptisch und haben einige nicht so tolle Fakten darüber gehört, das aber auch Avocados so extrem sind war mir nicht bewusst. Irgendwie haben die Marketingleute es echt geschafft mich sanft einzulullen. Andererseits auch heute landet eine Avocado max. einmal im Monat auf meinen Teller. Trotzdem Danke für diese Informationen. Antworten Antworten Melden Melden Empfehlen Empfehlen Othar Brender #1.1  —  vor 2 Tagen Leserempfehlung 16 "…dass aber auch Avocados so extrem sind war mir nicht bewusst."Nun ja, ein paar Sachen hat die Autorin eventuell auch einfach falsch verstanden. Wasserverbrauch ansich ist kein Vergehen. Wenn genug Wasser da ist, kann man es auch verwenden. Es gibt viele Reisregionen, da wäre eine Volksernährung mit Weizen oder Gerste gar nicht möglich, weil das Klima viel zu feucht ist."Selbst eine Bio-Avocado ist eine weit gereiste maßlose Trinkerin."Bei solchen Sätzen ist eindeutig der Wunsch gezielt bei bestimmten Lesern ein (unnötiges) schlechtes Gewissen zu wecken. Die dürfen dann auch keinen Reis mehr essen oder gar Meeresalgen.Israel baut nicht nur Avocados an, sondern auch alle möglichen Zitrusfrüchte, die noch mehr Wasser brauchen. Den Palästinensern wird dafür strenges Wassersparen zwangsauferlegt. Wer denkt schon immer daran, wenn er im Laden steht? Mit kommt es immer in den Sinn, wenn ich Scharonfrüchte sehe.Die Autorin tendiert im Text mehrfach dazu, dem Endkäufer moralisch in die Pflicht zu nehmen. Der müsste aber auf dem Etikett sehen können, ob die Avocado oder die Zitrusfrucht aus einer trockenen Gegend kommt oder ob der Bevölkerung Restriktionen auferlegt wurden. Das passiert massenweise z.B. beim Soja-Anbau in Brasilien oder für Großbauern und Großbauprojekte in Vietnam. So lange der Endverbraucher diese Informationen nicht am Verkaufsstand wenigstens nachfragen können, ist die moralische Inanspruchnahmen eine (beabsichtigten?) Überbeanspruchung der Fähigkeiten… Antwort auf #1 von Gregoria Antworten Antworten Melden Melden Empfehlen Empfehlen + 16 weitere Antworten anzeigen Un biscotto con marmellata e un liquore #2  —  vor 2 Tagen Leserempfehlung 11 "In Wahrheit sit die Avocado eine maßlose Trinkerin mit einer katastrophalen Ökobilanz." Wenn das so stimmen sollte, paßt sie zu vielen Konsumenten. Zu mir auch, ich geb´s ja zu. (-; Antworten Antworten Melden Melden Empfehlen Empfehlen Heimweh04 #2.1  —  vor 2 Tagen Leserempfehlung 6 War die Avocado nicht auch angetreten, um "durch Verzicht auf tierische Produkte den Welthunger zu bekämpfen"?Es ist interessant, dass der Wasserbrauch bei der Produktion zu viel größer zu sein scheint, als bei konventionellem Gemüse:"Ein Kilogramm Tomaten kommt im globalen Durchschnitt mit etwa 180 Litern Wasser aus, ein Kilogramm Salat mit etwa 130 Litern. Ein Kilogramm Avocados verbraucht 1.000 Liter. Das heißt: 1.000 Liter Wasser für zweieinhalb Avocados."Um auf diese Prämisse in der Einleitung zurückzukommen, wäre es doch sehr interessant zu wissen, was nun im Vergleich der Wasserverbrauch von ein 1 Kilogramm Rindfleisch ist.In dem zitierten Artikel findet sich die Antwort:"Im weltweiten Durchschnitt benötigt die Produktion eines Kilos 15.415 Liter Wasser"Pro Kopf konsumieren wir Deutsche ca. 9 kg Rindfleisch pro Jahr, was einem Wasserabdruck von rund 135000 Liter (135 Kubikmeter) pro Kopf entspräche.Der gesamte Wasserabdruck aller nach Deutschland importierten Avocados entspricht 45000 Kubikmeter.D.h. der Wasserabdruck von Rindfleisch das von NUR 333 durchschnittlichen Deutschen pro Jahr konsumiert wird, entspricht dem des gesamten Avocado-Imports. Antwort auf #2 von Un biscotto con marmellata e un liquore Antworten Antworten Melden Melden Empfehlen Empfehlen + 10 weitere Antworten anzeigen Emma Blomma #3  —  vor 2 Tagen Leserempfehlung 25 Dieser Super-Food-Trend ist Ausdruck einer übersättigten Gesellschaft, gesund essen und genießen allein reicht nicht mehr als Zweck der Nahrungsaufnahme, nein es muss immer was Neues her, alle paar Wochen wird ein neues Trendlebensmittel, versehen mit einem Heilsversprechen, durchs Dorf getrieben.Unterstütz wird Super-Food-Hpe allerdings in nicht unerheblichen Umfang durch die Medien, ob online oder offline, die den Quatsch vom Superfood nur allzu willig und manchmal unreflektiert verbreiten. Das gipfelt dann in journalistischen Höchstleistungen wie „ Kohlrabi ist der neue Grünkohl" oder "Das das ist das neue Superfood- das essen wir jetzt alle“.Hilfreich sind auch Models undsogenannte Influenzern via Instagramm.Lass 5 Models auf ihrem Instagram-Profil verbreiten,dass sie morgens zwei Löffel Lebertran schlucken und deswegen schöne Haut, Haare oder Hintern haben und auch der Lebertran wird zum Superfood. Gegessen wird nicht was schmeckt, sondern Zusatznutzen verspricht. Antworten Antworten Melden Melden Empfehlen Empfehlen deep_franz #3.1  —  vor 2 Tagen Leserempfehlung 5 Absolute ZustimmungEs gibt Supefood genausowenig wie Superman. Antwort auf #3 von Emma Blomma Antworten Antworten Melden Melden Empfehlen Empfehlen + 2 weitere Antworten anzeigen P.Ampel Muse #4  —  vor 2 Tagen Leserempfehlung 5 Sehr spannend!Aber was würde es für die produzierenden Menschen bedeuten, würden wir "Reichen" zukünftig auf diese Wasser- und Energiefresser (und Lustspender) verzichten? Antworten Antworten Melden Melden Empfehlen Empfehlen RoqueZeit #4.1  —  vor 2 Tagen Leserempfehlung 13 Einen Zeitartikel wahrscheinlich, in welchem sich der Autor über die neu entstandene Armut empört. Antwort auf #4 von P.Ampel Muse Antworten Antworten Melden Melden Empfehlen Empfehlen + 6 weitere Antworten anzeigen Kommentarseiten Weitere Kommentare 1 2 3 4 5 … 14 Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden Registrieren Bitte melden Sie sich an, um diesen Kommentar zu melden. Anmelden Registrieren Danke! Ihre Meldung wird an die Redaktion weitergeleitet. if ( typeof AdController !== 'undefined' && window.Zeit.isMobileView() ) { if( ! document.getElementById( "iqadtile8" ) ) { var elem = document.createElement('div'); elem.id = "iqadtile8"; elem.className = "ad ad-mobile ad-mobile--8 ad-mobile--8-on-article"; elem.setAttribute('data-banner-type', 'mobile'); document.getElementById('ad-mobile-8').parentNode.appendChild(elem); AdController.render('iqadtile8'); if (window.console && typeof window.console.info === 'function') { window.console.info('AdController ' + AdController.VERSION + ' tile 8 mobile') } } } ZEIT ONLINENachrichten auf ZEIT ONLINE Start DIE ZEIT Archiv Jahrgang 2016 Ausgabe: 43 Superfood: Das Märchen von der guten Avocado Impressum Datenschutz Mehr Angebote: Abo Shop Christ & Welt ZEIT Reisen ZEIT für die Schule ZEIT Veranstaltungen Verlag: Inserieren Mediadaten Presse Unternehmen Rechte & Lizenzen Blogs Foto Video Leserartikel Print-Archiv Schlagworte Bildrechte AGB Cookies Hilfe/ Kontakt Newsletter RSS Schließen

Daniel Nix

Daniel Nix

Daniel Nix

Daniel Nix

Full(er) House: Exposing high-end poker cheating devices

This post exposes how real-world highly advanced poker cheating devices work.